Zur Eröffnung des Kuchenbuffets oder als Highlight der Hochzeitsfeier steht die Hochzeitstorte. Gegen Mitternacht wird die Torte mit Wunderkerzen oder gar mit speziellem Feuerwerk für Hochzeitstorten mit passender Musik in den Festsaal gebracht und in der Mitte der Hochzeitsgesellschaft oder auf dem Kuchenbuffet platziert.

Herkunft der Hochzeitstorte

Die Hochzeitstorte hat verschiedene Ursprünge. Diese sind zum Teil sehr regional bedingt. Besonders spielte die soziale Stellung und die finanziellen Möglichkeiten eine große Rolle.

Eine Marzipantorte konnten sich Adelige, Großgrundbesitzer und erfolgreiche Kaufleute leisten. Für die Landbevölkerung war ein einfaches Brot bereits eine seltene Köstlichkeit.

Egal ob Torte oder Brot. Diese Gabe wurde als ein Segen verstanden. Sogar das anschneiden der Torte war ein religiöses Ritual und zugleich eine Segnung des Hochzeitspaar. Ein Geistlicher musste dazu nicht anwesend sein.

Der Aspekt der Segnung ist in den vergangen Jahren immer mehr in Vergessenheit geraden.

Ein geeigneter Zeitpunkt für Segenssprüche oder gute Wünsche für das Ehepaar auszusprechen, ist nach dem das Paar Ihr Stück Hochzeitstorte gegessen haben und während sie die Torte für die Gäste zuschneiden.

Das Hochzeitsbrot im Mittelalter

Das Hochzeitsbrot war vom Mittelalter bis in die Neuzeit sehr verbreitet. Für die Hochzeit wurde speziell ein übergroßer Laib Brot gebacken. Dieses wurde vor dem Anschnitt vom Geistlichen, dem Brautvater oder der Brautmutter gesegnet. Mit den Worten „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heilligen Geistes. Amen“ wurde mit dem Messer oder gar mit der Hand ein großes Kreuz auf das Brot „geritzt“.

Das erste Stück von dem Brot wurde für die Braut abgeschnitten. Dies war aber nicht für den Verzerr gedacht. Sondern aus diesem Stück stellte die Braut einen Sauerteig her für ihr eigenes erstes Brot in der Ehe.

Das zweite Stück Brot wurde nun von den Brautleuten gegessen. Nun wurde das restliche Brot von allen verzerht. Und wenn viele Menschen davon aßen, konnte man von einer sehr glücklichen Ehe ausgehen.

Hochzeitstorte als Kunstwerk

Die Hochzeitstorte – Kunstwerk Herkunft und Geschichte-mehrere-Ebenen

Oft sind Hochzeitstorten wahre Kunstwerke für das Auge und weniger für den Gaumen. Der Überzug wie auch die Verzierung sind meistens aus Zuckerguss oder Marzipan und damit sehr Süß. Eine Herausforderung für jeden kreativen Torten-Profi eine mehrstöckige Torte nach den Wünschen des Paares zu kreieren.

Wer es nicht so süß mag geht einfach den Trend zu eine natürlichen „normalen“ Festtags- und Sahnetorte. Nichtsdestotrotz sind diese ebenfalls auf mehreren Etagen angerichtet und nach Lust und Laune verziert.

Als Highlight kommt auf die oberste Etage Figuren (Brautpaar), Herzen, Ringe, weiße Tauben oder einfach die Namen des Brautpaares. Eine Kombination ist hier ebenfalls denkbar. Macht wie Ihr das wollt, denn es ist Eure Torte.

Die Hochzeitstorte ist nicht nur ein kulinarisches Highlight Eurer Hochzeit, sondern sie ist ein Design-Element das sich im Idealfall perfekt in eure Hochzeits-Dekoration einpasst.

Brauch und Tradition

Die Hochzeitstorte – Kunstwerk Herkunft und Geschichte-Detail

Dem Brauch nach schneidet das Hochzeitspaar gemeinsam mit dem Messer die Hochzeitstorte an und essen gemeinsam das erste Stück indem sie sich gegenseitig damit füttern.

Besonderen Augenmerk sollte man hierbei auf die Hände beim Anschnitt legen. Man sagt, dass derjenige der die Hand oben auf dem Messer hat, später das sagen in der Ehe haben wird.

Das Messer zum Anschneiden sollte sehr früh neben der Torte liegen. Es soll Unglück demjenigen bringen, der das Messer dem Paar erst zum Anschnitt reicht.

Danach schneidet das Hochzeitspaar die Torte für die Gäste und verteilt an jeden der Mag ein Stück von der Torte.

Die Hochzeitstorte darf nicht von der Braut gemacht werden! Dies soll Unglück in die Ehe bringen. Diese Aufgabe liegt bei der Brautmutter oder sollte von einem Konditor (Zuckerbäcker) erledigt werden. Im Folgenden mehr dazu.

Eure Hochzeitstorte – Wo und wie fangt ihr an?

Wo ihr eure Hochzeitstorte bezieht, bleibt am Ende des Tages euch überlassen. Eventuell habt ihr in der Familie, im Freundes- oder im Bekanntenkreis jemanden der euch Eure Hochzeitstorte zubereiten kann.

Anderenfalls schaut euch lokal um welcher Konditor eure Torte kreieren kann. Ist euch eine schon mal im Schaufenster aufgefallen? Jedenfalls ist nun der Zeitpunkt gekommen sich das gute Stück aus der Nähe mal anzuschauen.

Vereinbart deshalb einen Termin und lasst es Euch nicht nehmen so viel wie möglich zu probieren. Kurzum geht es um Euer kulinarisches Highlight.

Was kostet die Süße Verführung?

Der Preis geht hier in erster Linie nach dem Aufwand. Mit anderen Worten. Handwerkskunst hat seinen Preis.

Plant für jeden Gast ein Stück Torte ein! Ein Stück von der Hochzeitstorte lassen sich nur wenige entgehen. Immerhin muss grob zwischen 2 € bis gar 8 € pro Stück gerechnet werden. Je nach Wunsch und Aufwand der Verzierungen.

Dennoch man kann den einen oder anderen Euro sparen. Deswegen schaut ob ihr frische Blumen oder echtes Schleifenband verwenden könnt. So entfällt das aufwendige modellieren von Zuckerblumen und Schleifen aus Marzipan oder Zuckerguss.

Bedenkt bei echten Pflanzen das diese nicht gespritzt sind! Weiter sollten diese nicht in Kontakt mit der Buttercreme, Sahne oder der Füllung kommen.

Vergesst bei eurer Planung nicht, dass gute Torten-Profis früh ausgebucht sind. Sie haben nur eine begrenzten Kapazität. Auf jeden Fall macht früh einen Termin und wartet nicht zu lange.

Das solltest Du beim Konditor fragen

  • Haben Sie Fotos bzw. Referenzen die Sie uns zeigen können?
  • Wie viel Kuchen benötigen wir bei unserer Anzahl von Gästen?
  • Welche Möglichkeiten zur Dekoration haben Sie?
  • Welche Geschmacksvariationen bieten Sie an?
  • Können wir Ihre Geschmacksvariationen probieren?
  • Welcher Preis erwartet uns?
  • Bis zu welchem Zeitpunkt könnten wir das Design noch ändern?
  • Können Sie auch nach einer Fotovorlage unsere Torte herstellen?
  • Ist der Torten Ständer im Preis als Leihgabe enthalten?
  • Kostet die Lieferung extra? Wie Teuer ist die Lieferung?
  • Ist eine Anzahlung zu leisten und wie hoch ist diese?
  • Bis wann ist die Torte zu Zahlen?
  • Was ist, wenn wir die Torte stornieren wollen? Bekommen wir unsere Anzahlung zurück?

Quellen und Inspiritation zu diesem Text:

Die Hochzeitstorten auf dieser Seite wurden von Anette Klingelhöfer im traditions Café Klingelhöfer hergestellt.
http://www.verlobung-hochzeit.de